Ein Ausweg aus der Öl-, Klima-, und Kostenfalle

Home
Vision
Wasserstoff
warum H2 ?
Wasserstoff-Herst.
Kleinvergaser
Brennstoffzellen
Infrastruktur
Effizienz
Energiepflanzen
Stoffkreislauf
Einkommen
Naturschutz
Wasser u. Energie
Chemie-Industrie
Bio-Potenzial
Energiekosten
Investitionen
wärmegeführte E.
Netzstabilisierung
Alte Energien
Industriepolitik
Wasserstoff-Politik
EEG
Wie beginnen?
Strategie
Fehlentwicklung
Überflüssiges
WTO + IWF
pro u. kontra H2
Buch
Downloads
Impressum

© Karl-Heinz Tetzlaff

Sicherheitsrelevante Eigenschaften

Wasserstoff ist leichter als Luft und “knallt”. Weiteres Detailwissen ist in der Bevölkerung kaum vorhanden. Auf Wissenslücken reagieren wir, genetisch bedingt, mit Ablehnung und Ängsten. Um des Fortbestandes der Menschheit willen, ist es heute aber angebracht, sich mit den Eigenschaften von Wasserstoff vertraut zu machen. Hier soll kein physikalischer Datensalat aufgetischt werden, sondern nur die sicherheitsrelevanten Eigenschaften beim Umgang mit Wasserstoff dargestellt und Ängste durch Füllen von Wissenslücken abgebaut werden.

Beim Wort “Wasserstoff” fällt den meisten Leuten die Katastrophe des Luftschiffes “Hindenburg” in Lakehurst aus dem Jahre 1937 ein. Ursächlich war aber nicht der Wasserstoff. Die Katastrophe wäre mit einer unbrennbaren Heliumfüllung nicht anders abgelaufen. Ursächlich war vielmehr der Anstrich der Außenhaut. Mit den in diesem Anstrich enthaltenen Komponenten, baut man heute Feststoffraketen. Kein Wunder, dass die Außenhaut wie Zunder gebrannt hat. Da ein deutsches High-Tech-Produkt zu dieser Zeit aber keinen Konstruktionsfehler haben durfte, haben die Nazis kurzerhand den Amerikanern die Schuld gegeben, weil diese kein Helium liefern wollten. Eine Nazilüge dominiert seitdem unser Gefühl in Bezug auf Wasserstoff.

Auch von technisch orientierten Personen werden oft Horrorgeschichten über die Diffusionseigenschaften von Wasserstoff erzählt. Sicher, Wasserstoff diffundiert schneller durch Kunsstoffrohre, doch ist dies im Erdgasnetz weder ein wirtliches Problem noch ein Sicherheitsproblem. Im Hochdrucknetz sind vereinzelt hochfeste Stähle verbaut. Bei schon vorhandener Vorschädigung wachsen Risse beim Transport von Wasserstoff schneller als beim Transport von Erdgas, wenn das Rohr ständigen heftigen Druckschwankungen unterworfen wird. Der Effekt ist unter Wasserstoffversprödung bekannt. Wenn man die Leitungen, wie heute üblich, bei konstantem Druck betreibt, gibt es keinen Unterschied zum Wasserstoff. Die Leckrate aus undichten Gasleitungen wird bei Wasserstoff sogar kleiner sein als bei Erdgas. Die heutige Leckrate von 0,1% der transportierten Energie wird bei Wasserstoff sogar auf 0,04% sinken. Leckagen sind weder ein wirtschaftliches Problem noch ein Sicherheitsproblem. Das vorhandene Erdgasnetz ist also ohne grundlegende Modifikationen für Wasserstoff geeignet. Bei Zumischung von Wasserstoff zum H-Erdgas verändert sich geringfügig die Brennerleistung. Das Maß für die Brennerleistung gilt der Wobbe-Index. Dieser beträgt für Wasserstoff 13,5 kWh/m3. Da dieser Wert bei unseren Erdgasarten zwischen 10,5 und 15,7 kWh/m3 schwanken kann, muss der Gasdruckregler im allgemeinen nicht nachgestellt werden.

Wasserstoff in geschlossenen Räumen ist fast genauso gefährlich wie Erdgas. Die bei einer Explosion freigesetzte Energie ist bei Wasserstoff zwar um 70% geringer, man sollte es aber nicht darauf ankommen lassen. Mit einem Stück Platindraht oder einem briefmarkengoßerm Stück von einer platinbeschichteten Elektrode aus einer Brennstoffzelle an der Kellerdecke, kann jede Explosionen zuverlässig verhindert werden. Wasserstoff-Leckagen werden damit einfach weggeglüht.

Wasserstoff im Verkehr wird die Sicherheit erhöhen. Es ist kaum vorstellbar, dass dann noch jemand im Fahrzeug verbrennt. Einen Vergleich von Wasserstoff und Benzin ist hier dokumentiert.  Auch die Explosionsgefahr ist bei Wasserstoff deutlich geringer als bei Benzin. Im Freien kann Wasserstoff nicht zur Explosion gebracht werden. Die plötzliche Freisetzung großer Wasserstoffmengen ist bei heutigen Drucktanks von 700 bar extrem unwahrscheinlich, weil diese Behälter fast unzerstörbar sind. Auch beim Abriss der Leitungen werden aus diesen Behältern keine Raketen. Durch den innenliegenden Druckminderer tritt der Wasserstoff nur ganz langsam aus und brennt mit fast unsichtbarer   Flamme ohne nennenswerte Wärmestrahlung ab.

Über Wasserstoff gäbe es noch viel zu sagen. Wichtig ist aber auch was Wasserstoff nicht ist:

Wasserstoff ist nicht giftig, ätzend, übel riechend, explosiv, wassergefährdend, schwer abbaubar, krebserregend, süchtig machend, radioaktiv, unbezahlbar, usw.

aktualisiert am 03.02.2014

Eine Nazi-Lüge ist die Grundlage unserer Ängste.

Wasserstoff im Verkehr ist sicherer als Benzin und Diesel.