Ein Ausweg aus der Öl-, Klima-, und Kostenfalle

Home
Vision
Wasserstoff
warum H2 ?
Wasserstoff-Herst.
Kleinvergaser
Brennstoffzellen
Infrastruktur
Effizienz
Energiepflanzen
Stoffkreislauf
Einkommen
Naturschutz
Wasser u. Energie
Chemie-Industrie
Bio-Potenzial
Energiekosten
Investitionen
wärmegeführte E.
Netzstabilisierung
Alte Energien
Industriepolitik
Wasserstoff-Politik
EEG
Wie beginnen?
Strategie
Fehlentwicklung
Überflüssiges
WTO + IWF
pro u. kontra H2
Buch
Downloads
Impressum

© Karl-Heinz Tetzlaff

Energiekosten am Standort D
Wärme
Strom
Verkehr

Auf dieser Seite soll dargestellt werden, wie hoch die Kosten einer solaren Wasserstoffwirtschaft auf Basis Biomasse sein würden, wenn man eine 100%-Versorgung über Nacht installieren würde. Damit kann beurteilt werden, ob die solare Wasserstoffwirtschaft auch aus ökonomischen Gründen ein lohnendes Ziel wäre.

Grundlage der Preisermittlung ist ein Biomassepreis von 50 €/t Trockenmasse, Die Biomasse muss nicht trocken sein. Im Gegenteil, ein Wassergehalt von ca. 50% ist durchaus erwünscht, weil der Wasserstoff zum größten Teil aus dem Wasser kommt. Die Biomasse muss also nicht aufwändig getrocknet werden. Silage (W=70%) kann man durch Kaltabpressen auf einen Wassergehalt von 50% bringen.

Herstellkosten H2

2 Cent/kWh

Industrie-Tarif

2,3 Cent/kWh *

Haushalts-Tarif

2,7 Cent/kWh *

Tankstelle (700 bar)

3,7 Cent/kWh *

* inklusive Konzessionsabgaben

Die o. g. Preise sind, wie bei Erdgas üblich, auf den Brennwert (Ho) bezogen und enthalten keine Steuern. Die Preise gelten für eine industrielle 500 MW Anlage, die voraussichtlich Investitionskosten von ca. 110 Mio. €  erfordert. Die Investitionskosten sind aus Anlagen zur Herstellung von Synthesegas aus Biomasse und Anlagen zur Herstellung von Wasserstoff aus Synthesegas abgeleitet.

Nach obiger Tabelle ist Wasserstoff billiger als Erdgas heute (100$/bbl=5 ct/kWh). Mit Brennstoffzellenheizungen bzw. durch Vorsatz einer kleinen Brennstoffzelle vor Ihrem alten Gaskesel, können Sie ihren eigenen Strom für 2,7 ct/kWh hestellen. So eine Brennstoffzellenheizung wird morgen nicht mehr kosten als ein Gaskessel heute. Wenn der Investor Marktpreise von seinen Kunden verlangt, kann er jedes Jahr einen Gewinn von ca. 400 Mio. € erwirtschaften, bei Verkauf des Stromes nach EEG auch mehr. Es handelt sich also um eine ganz legale Gelddruckmaschine.

Für Deutschland beträgt der betriebswirtschaftliche Gewinn ca. 100 Mrd. €/a, aber nur so lange, wie eine Kokurrenzsituation zu den schwarzen Energien besteht. Wenn die Investoren untereinander konkurriren, werden sie den Gewinn mit den Kunden teilen müssen. Dann dürfen die Kunden Preise erwarten, wie sie in der obigen Tabelle ausgewiesen sind.

Da die Energiekette klimaneutral und emissionsfrei ist, hat die Volkswirtschaft in Deutschland durch den Wegfall der sozialen Kosten der Ernergieumwandlung einen dauerhaften zusätzlichen Gewinn von ca. 100 Mrd.€/a.

Auf die Ergebnisse von Klmaschutzverhandlungen brauchen wir also nicht mehr zu warten. Bei der Wasserstoffwirtschaft auf Basis Biomasse ist schon alles inklusive!

Der als Naturgesetz aufgefasste Glaubenssatz, dass eine nachhaltige Energiewirtschaft mit vollem Klimaschutz immer höhere Kosten verursacht als die heutige Energiewirtschaft, ist also schwer erschüttert.

Jeder, der von der “öffentlchen Meinung” abweicht, hat erst einmal ein massives Glaubwürdigkeitsproblem. Die Ergebnisse von Ingenieurstudien lassen sich aber nachrechnen und die Annahmen überprüfen. Die Berechnung ist in einem dicken Buch ausnahmsweise auch für interessierte Laien aufbereitet. Ein Ruheständler hat sich ganz viel Zeit dafür genommen. Wer heute mit Argumenten von gestern gegen die Wasserstoffwelt von morgen  polemisiert, wird morgen ein Glaubwürdigkeitsproblem haben.

Es gibt keine Telefon-Hotline von Experten. Ein Anruf bei sogenannten Experten ist auch zwecklos. Die leben in einer anderen Welt - der Stromwelt.

Wie hoch die Energiepreise für die einzelnen Energiesektoren, Wärme, Strom und Verkehr sind, finden Sie weiter unten. Dabei werden auch aktuelle Bezüge hergestellt.

aktualisiert am 06.10.2010

Es gilt herauszufinden, ob die echte Wasserstoffwirtschaft mit Biomasse eine wünschenswerte Zukunft für uns ist.

Auch den militärischen Rucksack zur Sicherung der Ölquellen gibt es nicht mehr.

Die “öffentliche Meinung” hat nichts mit Wahrheit zu tun, sondern mit Macht (Noelle-Neumann).